Externer Datenschutzbeauftragter

Oft stellt sich die Frage für Unternehmen, ob die Aufgabe ein interner oder ein externer Datenschutzbeauftragter übernehmen soll. Grundsätzlich müssen Sie einen Datenschutzbeauftragen bestellen, wenn mindestens einer der folgenden Punkte auf Sie zutrifft:

  1. Mindestens zehn Personen sind ständig mit der automatisierten Verarbeitung personenbezogener Daten beschäftigt.
  2. Personenbezogene Daten werden geschäftsmäßig zum Zweck der Übermittlung, der anonymisierten Übermittlung oder für Zwecke der Markt- oder Meinungsforschung verarbeitet.
  3. Die Verarbeitung erfolgt durch eine öffentliche Stelle, mit Ausnahme von Gerichten im Rahmen ihrer justiziellen Tätigkeit.
  4. Die Kerntätigkeit besteht in der Durchführung von Verarbeitungsvorgängen, welche aufgrund ihrer Art, ihres Umfangs und/oder ihrer Zwecke eine umfangreiche regelmäßige und systematische Überwachung von betroffenen Personen erforderlich machen.
  5. Die Kerntätigkeit besteht in der umfangreichen Verarbeitung besonderer Kategorien von Daten gemäß Art. 9 DSGVO oder von personenbezogenen Daten über strafrechtliche Verurteilungen und Straftaten gemäß Art. 10 DSGVO.
  6. Die Verarbeitung unterliegt einer Datenschutz-Folgenabschätzung nach Art. 35 DSGVO. Diese ist unabhängig von der Unternehmensgröße durchzuführen, wenn in der Verarbeitung ein hohes Risiko für die Betroffenen liegt. Dies gilt besonders für innovative Unternehmen, die „neue Technologien“  einsetzen.

Sie sind sich unsicher, ob einer dieser Punkte auf Sie zutrifft? Das prüfen wir gerne kostenlos und unverbindlich für Sie!

Anspruchsvoll in diesem Zusammenhang sind die Anforderungen, die an den Datenschutzbeauftragten von den zuständigen Aufsichtsbehörden gestellt werden. Warum also die Aufgabe nicht an einen externen Datenschutzbeauftragten auslagern?

Anforderungen an den Datenschutzbeauftragten

Hierzu haben sich die Aufsichtsbehörden eindeutig geäußert. Es werden nicht nur technische und betriebswirtschaftliche, sondern vielmehr auch fundierte juristische Kenntnisse beim Datenschutzbeauftragten verlangt, um komplexe datenschutzrechtliche Zusammenhänge beurteilen zu können.

Um den Ansprüchen an den Datenschutzbeauftragten zu genügen, empfiehlt sich für viele Unternehmen die Bestellung eines externen Datenschutzbeauftragten. Dadurch bleiben die Kosten für Sie übersichtlich und langfristig steuerbar.
Der externe Datenschutzbeauftragte berät das Unternehmen in allen Fragen des Datenschutzes. Ebenso schult er beispielsweise die Mitarbeiter und kontrolliert regelmäßig die technische und organisatorische Umsetzung des Datenschutzes im Unternehmen.

Wir entlasten Sie

Ein externer Datenschutzbeauftragter von GDPC unterstützt Sie beim Aufbau einer umfassenden Datenschutzorganisation nach Maßgabe der Datenschutz-Grundverordnung unter Berücksichtigung nationaler Sonderregelungen.